17. 6. 2013, 14:30 Uhr
Wetter: 20 Grad,  sonnig, leichter Wind
Strecke ca. 27 km || Fahrzeit ca. 1:10 Std
Schnitt ca. 25 km/h || Max …

Am gestrigen Montag habe ich mich erst recht spät – ich denke so um 15.00 Uhr – aufs Rad gesetzt. Beinah wäre ich gar nicht gefahren – denn die Schweinehunde haben laut gejault. Die Wochenend-Tour steckte mir noch in den Knochen, gemeingefährliche Pollen fliegen marodierend durch Wald und Feld – und überhaupt! Gegegenmaßnahme und Motivationstrick: mal eine neue Strecke, die ich schon immer ausprobieren wollte. Neugier und Lust waren also geweckt, und ich bin doch noch gefahren.

Der Straßenverkehr war echt gruselig. Vielleicht liegt es auch am sonnigen Wetter, dass die Leute so „forsch“ unterwegs sind. Zudem hatte ich ziemlich schwere Beine, und bin erst auf den letzten paar Kilometern in den Tritt gekommen. Fazit: Die Idee, mal eine neue Route auszuprobieren war gut – auch wenn die Route selbst nicht so toll war. Das Fahren selbst hat keine rechten Spass gemacht.

Spontan bin ich dann heute Vormittag nochmal los. Der sonnige Tag lud zu einer kleinen Extra-Runde, und da es gestern so schlecht lief, wollte ich mich heute mit einer ganz lockeren Runde um den Haus-See versöhnen, und die schlechten Erfahrungen aus den Beinen radeln – leider habe ich dabei die Streckendaten von gestern überschrieben – sie sind daher geschätzt.

18. 6. 2013, 10:30 Uhr
Wetter: 24 Grad; sonnig, leichter Wind
Strecke: 28,1 km || Fahrzeit: 1:04 Std
Schnitt: 26,6 km/h || Max 39 km/h

Verkehrsmäßig war trotz der unverdächtigen Zeit auf den Straßen auch wieder jede Menge los – und zweimal(!) haben mich Autofahrerinnen fast vom Rad geholt, weil sie mich beim Linksabbiegen übersehen haben – wegen solcher Episoden fahre ich immer mit Helm und Handschuhen – und am liebsten auch mit langen Klamotten…

Konditionsmäßig hatte ich auch heute wieder so meine Probleme; aber zum Glück nicht so schlimm wie gestern – also einfach flexibel sein: ich bin etwas ruhiger gefahren, und habe das Wetter und die Tour genossen, und aus der eigentlich geplanten „Doppelrunde“  um den See ist dann nur eine „einfache“ Runde geworden. Morgen erstmal Pause – und vielleicht klappt es ja am Donnerstag.

Advertisements