Das Flicken oder Wechseln eines Fahrradschlauches gehört zu den lästigen Routinen, mit denen jeder Radler immer wieder konfrontiert wird. Für mich war es die erste Reparatur, die mein Vater uns – mir und meinem Bruder – beibrachte. Denn natürlich hatte er keine Lust sich ständig selbst die Hände schmutzig zu machen 🙂

Letzten Sonntag, auf der gemeinsamen Heimfahrt vom Neujahrsessen, war es wieder einmal soweit – Das Rad meiner Schwägerin hatte einen Platten. Da sie das Rad am kommenden Morgen für die Fahrt zur Arbeit brauchte, bot ich ihr mit den Worten „das dauert keine 10 Minuten“ an, den Schlauch zu wechseln. Da sich nach Flicken & Einbau des Rades herausstellte, dass auch das Ventil defekt war, habe ich dann leider alles nochmal machen müssen, um einen neuen Schlauch einzuziehen – Da beim zweiten Schlauchwechsel auf magische Weise jeder Handgriff saß, hat die Aktion weniger als vier Minuten gedauert – persönlicher Rekord!

Über die Jahre habe ich den Arbeitsgang immer weiter perfektioniert, so dass der Schlauchwechsel inzwischen nur noch eine Minutensache ist. Die Hände macht man sich freilich immer noch schmutzig (außer man nutzt Latex-Handschuhe…).

Pflicht für einen schnellen und erfolgreichen Schlauchwechsel sind zwei oder drei Mantelheber, ein neuer Schlauch sowie ggf. Latexhandschuhe)

  1. Den neuen Schlauch soweit aufpumpen, dass er sich entfaltet (d.h. wie ein Schlauch aussieht)
  1. ACHTUNG: Soll das Hinterrad gewechselt werden, muss bei dem defekten Rad ggf. der „Service-Gang“ eingeschaltet werden. Bei SRAM-Narbenschaltungen ist das der 1 Gang, bei Kettenschaltungen nehme ich immer hinten das kleinste Ritzel (d.h. den größten Gang)
  1. Das Fahrrad vorsichtig auf den Kopf stellen, Schnellspanner lösen und das defekte Rad entnehmen (bei Narbenschaltung vorher die Mechanik lösen und abnehmen, bei einer Kettenschaltung einfach beim entnehmen den Arm des Schaltwerks leicht nach hinten ziehen).
  2. Die Mutter zur Fixierung des Ventil abdrehen. Direkt über dem Ventil dann den Mantel mit einem Mantelheber anheben und über den Felgenrand ziehen. Anschließend die Nut im Mantelheber hinter eine Speiche klemmen, um ihn zu fixieren. Mit einem zweiten Mantelheber etwa zwei Handbreit weiter links ebenfalls den Mantel anheben. Normalerweise kann man nun mit dem zweiten Mantelheber einmal um die Felge fahren, und den Mantel komplett über den Felgenrand zu heben.
  3. Direkt über dem Ventil drücke ich den Mantel wieder über die Felge und den Schlauch hinweg und ziehe dann das Schlauchventil aus dem Loch. Nun kann der gesamte Schlauch einfach aus dem Mantel gezogen werden.
  4. Bevor der neue Schlauch eingelegt wird, kontrolliere ich das Mantelinnere auf Dreck oder Beschädigungen, welche den Platten verursacht haben können (meist findet sich aber nichts). Außerdem kontrolliere ich, ob der Mantel noch weiter verwendet werden kann oder ebenfalls getauscht werden sollte.
  5. Der neue (leicht!) aufgepumpte Schlauch wird nun in den Mantel gelegt: Dazu heben ich den Mantel über dem Ventilloch wieder über den Felgenrand, stecke des Ventil durch das Loch, und hebe den Mantel wieder zurück über den Schlauch. Nun lässt sich der Schlauch einfach und faltenfrei in den Mantel legen!
  6. Ausgehend vom Ventil hebe ich nun den Mantel mit eingelegtem Schlauch nach und nach zurück über den Felgenrand – dabei darauf achten, dass der bereits eingelegte Mantel nicht wieder von der Felge rutscht. Ich setze mir dazu das Rad auf die Oberschenkel, und hebe links (mit der linken Hand) und rechts (mit der rechten Hand) gleichzeitig den Mantel zurück in die Felge. Das letzte Stück erfordert etwas Kraft – oder wieder einen Mantelheber.
  7. Nun wird noch kontrolliert, ob nicht versehentlich etwas Schlauch und den Mantelrand geraten ist. Dazu drücke ich zunächst das Ventil in den Mantel und ziehe ihn wieder zurück (…und schraube es danach die Mutter wieder drauf), dann wird der Mantel entlang der Felge zusammengedrückt, um zu prüfen, ob eventuell der Schlauch darunter hervorschaut.
  8. Nun kann das Rad wieder eingebaut werden – beim Vorderrad muss dabei auf die Laufrichtung des Mantelprofils geachtet werden, beim Hinterrad ziehe ich wieder den Arm des Schaltwerks zurück, um das Rad einsetzten zu können. Eventuell muss der Mantel zusammengedrückt werden, damit er an den Bremsbacken vorbei passt.
  9. Vor dem Festziehen des Schnellspanners und dem Aufpumpen muss kontrolliert werden, dass das Rad grade eingesetzt wurde.

—> Bilder zur Illustration werde ich dann beim nächsten Schlauchwechsel nachreichen 😉

Advertisements