Archive for März, 2015


20. 3. 2015, 10:00 Uhr
Wetter: 9 Grad; sonnig, kaum wind
Strecke: 35 km || Fahrzeit: 1:23 Std.
Schnitt: 25,4 km/h || Max 40 km/h
März: 3/105 km || 2015: 5/207 km
Gesamt: 4819 km

Wow – Sonnenfinsternis auf dem Rad, und dass bei blauen Himmel.
Das war am letzten Freitag ja mal eine ungewöhnliche Fahrt – ich habe fast die ganze Zeit mit einem fetten Grinsen im Gesicht auf dem Rad gesessen. Es ist wirklich schwierig, dass irgendwie zwielichtig – golden – wirkende Sonnenlicht zu beschreiben, aber ich habe die Fahrt und das Licht sehr genossen.

Da ich mich recht gut fühlte, bin ich etwas zügiger als bisher gefahren, und habe zum ersten Mal in diesem Jahr wieder meinen üblichen Standard von > 25 km/h erreicht, ohne dass mir hinterher alles weh getan hat. So langsam kommt die alte Form zurück.

Advertisements

18. 3. 2015, 9:30 Uhr
Wetter: 8 Grad; sonnig, leichter Wind
Strecke: 35 km || Fahrzeit: 1:26 Std.
Schnitt: 24,7 km/h || Max 41 km/h
März: 2/70 km || 2015: 5/172 km
Gesamt: 4784 km

Der Schwimm-Muskelkater und das graue Wetter hat mich die letzten Tage fest im Griff gehabt, und den inneren Schweinehund stark gemacht. Aber heute gab es keine Ausreden mehr – die Sonne lachte vom Himmel, und das goldene Licht ließ mich den doch noch recht kalten Fahrtwind fast vergessen. Der blaue Himmel war unglaublich.
2015-03-18-092klein

Obwohl die letzte Fahrt ja inzwischen 10 Tage her ist, habe ich die knapp 1 1/2 Stunden Fahrtzeit recht gut und ohne Leistungseinbrüche überstanden. Und das, obwohl ich die Runde nicht sonderlich langsam angegangen bin. Lediglich mein Popo muss sich erst wieder an den Sattel gewöhnen.

9. 3. 2015, 9:30 Uhr
Wetter: 8 Grad; sonnig, leichter Wind
Strecke: 35 km || Fahrzeit: 1:31 Std.
Schnitt: 23,3 km/h || Max 41 km/h
Februar: 1/35 km || 2015: 4/137 km
Gesamt: 4749 km

Das ich ausgeruhter vom Rad gestiegen bin, als ich mich beim Aufsteigen gefühlt habe, ist mir auch noch nicht passiert!
Am Wochenende waren wir auf einer Silberhochzeit, und haben so viel getanzt, dass ich mich am Sonntag fühlte, wie nach einer schwereren 100 Km Tour. Man wird halt nicht jünger…
Heute Morgen immer noch üblen Muskelkater und schwere Beine. Aber die Sonne lockte und ich hatte schon viel zu lange nicht mehr auf dem Rad gesessen. Außerdem erinnerte ich mich an die alte Radler-Weisheit, dass das beste Mittel gegen schwere Beine ein gepflegtes Ausrollen auf dem Rad ist.
Also nicht lange nachgedacht, sondern rauf aufs Rad, und bei allerschönstem Wetter eine wunderbare Runde um den Schladitzer gedreht. In der zweiten Hälfte konnte ich sogar noch eine Schippe drauflegen. Mal sehen wie ich heute das abendliche Schwimmen „überstehe“.
Für einen kleinen Schnappschuss hat es leider nicht gereicht, aber ich war so froh ins Rollen gekommen zu sein, dass ich keine Unterbrechung riskieren wollte…